Haare im schlechten Zustand? Überprüfen Sie, was sie in der Pflege nicht mögen!

Trockene und matte, fettige und schuppige oder brüchige, ausfallende und splissige Haare – niemand will so etwas auf seinem Kopf sehen. Wenn Ihre Haare immer schlechter aussehen oder wenn Sie etwas Beunruhigendes bemerken, unternehmen Sie angemessene Schritte. Überprüfen Sie zunächst, was Ihre Haare im Rahmen der Pflege nicht mögen und schließen Sie alle schädlichen Einflüsse aus. Entdecken Sie sieben Todsünden in der Haarpflege.

Was schadet den Haaren? Was ist zu vermeiden?

1. Falsche Wahl der Haarpflegeprodukte

Es gibt Probleme, die durch das sogar beste Drogerie-Shampoo mit einem schönen Duft nicht bewältigt werden. Wenn Sie unter lästigen und ernsten Haarproblemen leiden, gehen Sie besser in die Apotheke. Professionelle Apothekenprodukte sind oft teurer, sie können aber bestimmte Haarprobleme erfolgreich bewältigen. Wenn Sie Kopfschuppen, Trockenheit oder Kopfhautreizungen nicht bekämpfen können, sollen Sie zu einem Trichologen gehen – er wird der Zustand Ihrer Haare und Haarzwiebeln untersuchen und entscheiden, was Ihnen helfen soll. In anderen Fällen kann der Wechsel des Haarshampoos helfen – führen ein sanftes, natürliches Haarshampoo in die Alltagspflege ein. Es soll frei von Parabenen und Inhaltsstoffen wie SLS, SLES sein. Eine ähnliche Regel gilt für Conditioner und Haarmasken.

2. Falsches Shampoonieren der Haare

Wenn ein Produkt auch perfekt zu Ihrem Haar passt, kann es nicht helfen, wenn es falsch verwendet wird. Haben Sie jemals darüber nachgedacht, wie Sie Ihre Haare richtig waschen sollen? Beginnen Sie die Behandlung mit dem Einmassieren des Shampoos in die Kopfhaut. Nehmen Sie zuerst ein wenig Kosmetikprodukt auf die Hand, vermischen Sie sie mit Wasser und verteilen Sie dann die Mischung auf der Kopfhaut. Die Haare sollen lediglich mit dem Schaum bedeckt werden. Beim Waschen soll lauwarmes Wasser verwendet werden –vermeiden Sie Hitze oder Kälte.

Der Conditioner soll nur auf die unteren Haarteile aufgetragen werden, hauptsächlich auf die Haarspitzen. Wenn Sie das Kosmetikprodukt auf die Kopfhaut auftragen, können Sie sie reizen und die Frisur belasten sowie platt machen.

3. Verwirrte Haare

Das heißt – filzige Haare. Um sie zu vermeiden, kämmen Sie Ihre Haare vor dem Waschen aus und drehen oder biegen Sie sie beim Shampoonieren nicht – andernfalls werden die Haare schwach und beschädigt, deswegen verwirren sie, werden trocken und können sogar abbrechen. Nach dem Shampoonieren, wenn die Haare noch nass sind, sollen Sie sie nicht ausbürsten und mit keinem Handtuch reiben. So vermeiden Sie eventuelle Schäden. Wenn die bereits getrockneten Haare verwirrt sind, kämmen Sie sie von den Spitzen bis zum Kopfwirbel, d. H. nach oben.

4. Zu häufiges Shampoonieren

Personen, die ihre Haare jeden Tag waschen, zerstören ihre natürliche, schützende Lipidschicht. Dies führt zu einer übermäßigen Talgproduktion, weil die Haut versucht, die Lipidbarriere wieder aufzubauen. Auf diese Weise schützt sie sich und das Haar vor Austrocknung und Beschädigung. Das Shampoonieren der Haare ist natürlich mit Föhnen und Styling verbunden, was die Haare ebenfalls schwach und strapaziert macht.

5. Falsches Föhnen der Haare mit der Hitze

Im vorherigen Punkt wurde das Thema des Föhnens berührt, deswegen ist es bemerkenswert, dass diese Behandlung eine der häufigsten Ursachen für Haarschäden ist. Aus diesem Grund sollten Sie versuchen, keine hohen Temperaturen dabei zu verwenden. Föhnen Sie sich die Haare mit dem lauwarmen oder kalten Luftzug. Die Hitze öffnet die Schuppenschicht, was zum Trocknen und sogar zum Abbrechen der Haare führt.

6. Falsche Diät

Eine falsche Ernährung führt zum Nahrungsmittelmangel und ein Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen ist eine direkte Ursache für einen schlechten Zustand der Haare, Nägel und der Haut. Dünne, schwache und matte Haare brauchen mehr Vitamine A und D, Vitamine aus dem B-Komplex, Biotin sowie Eisen und Zink. Sie können nicht nur mit dem Essen eingenommen, sondern auch mithilfe der Nahrungsergänzungsmittel geliefert werden.

7. Andere Haarprobleme

Wenn Sie sicher sind, dass Sie keine oben erwähnten Fehler bei der Haarpflege begehen und Ihre Haare trotzdem nicht gut aussehen, lassen Sie sich von Ihrem Friseur oder einem Trichologen beraten. Die Haarprobleme können Symptome für gesundheitliche Probleme oder Folgen der weniger offensichtlicher Fehler in der Pflege sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.